Display-Fertigung G8.6 Tianma investiert knapp 6 Mrd. US-Dollar in zwei neue Anlagen

Anbieter zum Thema

Mit einer Investitionssumme von knapp 6 Mrd. US-Dollar baut der chinesische Display-Hersteller Tianma zwei neue Fertigungsanlagen. Damit will man der Nachfrage nach Panels für Automobilbau, IT und Industrie nachkommen.

Zwei neue Display-Fertigungen: Mit einer Investition von rund 6 Mrd. US-Dollar baut Tianma zwei neue Anlagen.
Zwei neue Display-Fertigungen: Mit einer Investition von rund 6 Mrd. US-Dollar baut Tianma zwei neue Anlagen.
(Bild: Tianma)

Tianma will seine Display-Produktion ausbauen und an seinem chinesischen Standort Xiamen im Süden der Provinz Fujian eine neue Produktionslinie mit der Bezeichnung TM19 für Display-Panels der Generation 8.6 bauen. Die Investitionssumme soll rund 5,2 Mrd. US-Dollar betragen. Pro Monat sollen 120.000 Panels die Fertigung verlassen. Produziert wird nach dem Verfahren amorphes Silizium (a-Si) sowie mit anderen Fertigungstechniken.

Nach Angaben von Tianma soll mit dem Bau der Fertigung in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 begonnen werden. Geplant ist, die Anlage in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 mit der Massenproduktion (Phase 1) zu beginnen.

Freiformschneiden und integrierte Touch-Funktion

An den beiden neuen Fertigungsanlagen will Tianma Displays für Automobil, Laptops und Tablets sowie für Anwendungen in der Industrie bauen.
An den beiden neuen Fertigungsanlagen will Tianma Displays für Automobil, Laptops und Tablets sowie für Anwendungen in der Industrie bauen.
(Bild: Tianma)

TM19 soll verschiedene Prozesse und Techniken verbinden. Darunter Freiformschneiden, schmale Ränder, geringer Stromverbrauch, integrierte Touch-Funktion oder hohe Bildwiederholrate. Damit will das chinesische Unternehmen großformatige Panels für Anwendungen im Automobilbau, Consumer, Industrie und anderen Märkten anbieten.

Speziell für Displays im Fahrzeug setzt Tianma weiterhin auf Multi-Screens, große Panels, höhere Auflösung und Display-Integration. Hier folgt der Hersteller dem Trend, dass die Displays größer werden. Der Anteil von im Fahrzeug verbauten Displays mit einer Diagonalen von zehn Zoll und größer soll bis zum Jahr 2028 einen Anteil von 45 Prozent erreichen.

Doch die neue Fertigungsanlage soll nicht nur den Automobilmarkt, sondern auch IT- und Gaming-Märkte bedienen. Hier hat sich der Trend nach schmalen Rahmen, niedrigem Energiebedarf und einer hohen Bildwiederholfrequenz weiter fortgesetzt.

Eine zweite Fertigungslinie

In der künftigen Display-Fertigung am Standort Wuhu investiert Tianma 1,2 Mrd. US-Dollar. Gebaut werden Displaymodule für Automobil und Industrie sowie Displaymodule für Tablets, Laptops und Monitore in den Größen von 6,5 bis 40 Zoll.
In der künftigen Display-Fertigung am Standort Wuhu investiert Tianma 1,2 Mrd. US-Dollar. Gebaut werden Displaymodule für Automobil und Industrie sowie Displaymodule für Tablets, Laptops und Monitore in den Größen von 6,5 bis 40 Zoll.
(Bild: Tianma)

Eine weitere Fertigungsanlage baut Tianma in der chinesischen Stadt Wuhu in der Provinz Anhui. Hier belaufen sich die Gesamtinvestition auf rund 1,2 Mrd. US-Dollar. Der Bau soll im November 2022 beginnen und die Aufnahme der Produktion ist für das 2. Halbjahr 2024 geplant.

Auf dieser Fertigungslinie sollen in erster Linie professionelle Displaymodule für Automobil und Industrie sowie Displaymodule für Tablets, Laptops und Monitore in den Größen von 6,5 bis 40 Zoll produziert werden.

(ID:48527832)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung