Mehrinstrumenten-Plattform Oszilloskop und Spektrumanalysator: Moku:Pro vereint elf Messinstrumente

Anbieter zum Thema

Die Multiintrumenten-Plattform Moku:Pro vereint bis zu elf Messgeräte von Oszilloskop bis Spektrumanalysator. Eigene Anwendungen lassen sich über ein Cloud-basisertes Tool erstellen.

Vereint bis zu elf Messgeräte: Der Moku:Pro ist unter anderem Oszilloskop und Spektrumanalysator.
Vereint bis zu elf Messgeräte: Der Moku:Pro ist unter anderem Oszilloskop und Spektrumanalysator.
(Bild: SI Scientific Instruments)

Die nächste Generation einer über Software konfigurierbare Messtechnik verspricht mehr Leistung und Flexibilität. Moku:Pro vereint bis zu elf Messinstrumente in nur einem Gehäuse. Darunter sind Oszilloskop, Lock-In-Verstärker, PID-Regler, Phasenmesser, Signalgenerator, Datenlogger und Spektrumanalysator.

Dank der jeweils vier analogen Ein- und Ausgänge mit einer Bandbreite von 600 MHz bei zwei Eingängen und 300 MHz bei vier Eingängen lassen sich im Multi-Instrument-Modus auf derselben Hardware vier Instrumente gleichzeitig betreiben und intern vernetzen. Möglich sind individuelle Signalverarbeitungsketten. Moku Cloud Compile ermöglicht zusätzlich die Programmierung und Implementierung eigener DSV-Algorithmen auf dem FPGA des Messgerätes.

Cloud-basiertes Tool per Webbrowser

Moku:Pro unterstützt Hochgeschwindigkeitsdatenerfassung, -verarbeitung und -visualisierung, Signalerzeugung sowie Echtzeit-Steuerungsanwendungen. Der Zugriff auf das Cloud-basierte Tool erfolgt direkt über einen Browser. So lassen sich benutzerdefinierte Algorithmen entwickeln, kompilieren und auf Moku:Pro einsetzen, ohne das ein Software-Download notwendig ist. Durch frequenzabhängige Signalmischung mehrerer A/D-Wandler im Hybrid-Front-End mit patentierter Mischtechnik (5 GSa/s, 10 Bit und 10 MSa/s, 18 Bit) bietet Moku:Pro eine niedrige Rauschleistung von 10 Hz bis 600 MHz.

Als Benutzerschnittstelle stehen sowohl iPad-App als auch Windows und Mac-Apps bereit. Zum programmieren von Anwendungen kann man auf Python und Matlab zurückgreifen. Zusätzliche Ports sind Ethernet und USB-C.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:48539849)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung