Virtuelle Instrumente in der Praxis Vom Plattform-basierten Design und der Industrie 4.0

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Hendrik Härter

Mit rund 700 Teilnehmern schloss der 19. Technologie- und Anwenderkongress von National Instruments ab. Im Mittelpunkt standen auch die vernetzten Lösungen, um künftig dem Big Data zu begegnen.

Anbieter zum Thema

VIP 2014: Das 19. Technologie- und Anwenderforum von National Instruments zeigt Lösungen und Werkzeuge für die Herausforderungen von Industrie 4.0.
VIP 2014: Das 19. Technologie- und Anwenderforum von National Instruments zeigt Lösungen und Werkzeuge für die Herausforderungen von Industrie 4.0.
(ELEKTRONIKPRAXIS)

Es ist schon ein bisschen wie in Austin, Texas, als National Instruments vom 22. und 23. Oktober zu seinen Technologie- und Anwenderkongress – VIP 2014 nach Fürstenfeldbruck bei München einlädt.

Nicht ganz so groß, doch waren es nach einer ersten Schätzung fast 700 Teilnehmer. Bei der 19. Ausgabe der Veranstaltung stand das Thema Industrie 4.0 im Mittelpunkt und wie die Tools und LabVIEW von National Instruments dabei helfen, die technischen Herausforderungen zu lösen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Den ersten Kongresstag eröffnete Michael Dams, Director Sales Central and Eastern Europe, NI. Die erste Keynote hielt Jean-Christoph Heyne, Vice President Asset Management Solutions bei Siemens Energy. Er erläuterte, welche Maßnahmen ineinandergreifen müssen, damit die Energiewende gelingen kann. Seiner Ansicht nach ist die Wirtschaftlichkeit der künftigen Energienetze eine große Herausforderung.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Strompreise konstant bleiben. Zudem müsse das Problem der Stromspeicher gelöst werden. Batterien sind hier ungeeignet. Vielmehr müsse künftig über Crossover-Lösungen nachgedacht werden.

In einer anschließenden Pressrunde ergänzte Owen Golden, Vice President Energy bei NI, dass das texanische Technologieunternehmen vor allem die Tools und die Plattform liefert, um für die Energieträger der Zukunft gewappnet zu sein.

Zudem müsse man vermehrt über verschiedene Kraftwerkstypen sprechen. Dabei ist eine wirtschaftliche Optimierung der Energieversorger unabdingbar. Große Energieversorger wie RWE oder EON, aber auch Stadtwerke müssen in Zukunft einzelne Kraftwerke vernetzen.

Die Hardware, die mit LabVIEW spricht

Rahman Jamal, Technical and Marketing Director Europe eröffnet den zweiten Kongresstag mit einer Einführung der Trends beim Internet of Things.
Rahman Jamal, Technical and Marketing Director Europe eröffnet den zweiten Kongresstag mit einer Einführung der Trends beim Internet of Things.
(ELEKTRONIKPRAXIS)
Der zweite Kongress-Tag stand im Zeichen der neuen Produkte. Rahman Jamal, Technical and Marketing Director Europe und Daniel Riedelbauch, Marketing Manager Central Europe stellten die neuesten Produktentwicklungen von National Instruments vor. Neben der neuen Software-Version von LabVIEW adressiert NI mit Insight CM Enterprise eine Software für die Online-Zustandsüberwachung für die großen Datenmengen von Big Analog Data. So lassen sich rotierende Maschinen kosteneffizient überwachen, wodurch sie einen besseren Gesamtüberblick über ihre Anlagen erhalten und Betriebsrisiken minimieren können.

Von Hardware-Seite kommen die Controller NI cRIO-9033 und das System on Module (SOM) für den Embedded-Bereich. Für die PXI-Plattform wurden vier neue Messgeräte-Typen für automatisierte Testanwendungen gezeigt, darunter der VSA NI PXIe-5668R für den HF-Bereich und das rekonfigurierbare Oszilloskop NI PXIe-5171R mit acht Kanälen und jeweils 14 Bit, einer Bandbreite von 250 MHz und einer Abtastrate von 250 MS/s. Alle diese Gerätetypen vereinen die Vorteile der softwaredefinierten Messtechnik auf Basis der FPGA-Technik.

In der begleitenden Ausstellung präsentierten rund 40 Partner und Systemintegratoren ihre Lösungen und Produkte. Am 24. Oktober schließt der kostenfreie Dozenten- und Ausbildertag an. Rund um das Thema Ausbildung und Lehre gab es ein breit gefächertes Vortrags- und Kursprogramm zu den verschiedensten Produkten und zukunftsweisenden Lehrkonzepten. Schwerpunkte waren unter anderem die Mess- und Regelungstechnik sowie HF-Technologien.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43027910)