LED-Beleuchtung Energie sparen mit vernetzten Straßenleuchten

Anbieter zum Thema

Mit vernetzten LED-Leuchten lassen sich im öffentlichen Raum Energiekosten einsparen. Davon profitieren nicht nur Städte und Gemeinden. Selbst auf europäischer Ebene lässt sich Energie im großen Stil einsparen.

Seit mehr als einem Jahr sind in Herzogenaurach alle 3.200 öffentlichen Lichtpunkte über das intelligente Beleuchtungssystem Interact City von Signify vernetzt.
Seit mehr als einem Jahr sind in Herzogenaurach alle 3.200 öffentlichen Lichtpunkte über das intelligente Beleuchtungssystem Interact City von Signify vernetzt.
(Bild: Signify)

Licht im öffentlichen Raum wird gerade in Zeiten einer Energiekrise zu einem Kostenfaktor. Das Energiesparpotenzial von öffentlicher Beleuchtung ist enorm. Im Jahr 2019 lag der Jahresverbrauch in Deutschland bei 56,09 TWh [1], ohne dass private Haushalte und der Verkehr von der Rechnung berücksichtigt wurden.

Seit dem 1. September gilt die neue Energieeinsparverordnung der Bundesregierung. Kommunen sollen verpflichtend Energie einsparen. Trotzdem sollte hinterfragt werden, ob Deutschland inzwischen nicht effektivere Instrumente zur Verfügung stehen als das bloße Ausschalten der öffentlichen Beleuchtung.

Im öffentlichen Raum sind es vor allem die Straßenbeleuchtungen, bei denen sich Energie einsparen lässt. Allein durch die konsequente Umstellung von konventioneller Beleuchtung auf LED-Technik lässt sich der Energieverbrauch bereits um 50 Prozent reduzieren.

Verfügt das Beleuchtungssystem zusätzlich über smarte Eigenschaften und die entsprechende Sensorik auf Basis einer professionellen Lichtplanung, steigt das Energiesparpotenzial sogar auf bis zu 80 Prozent. Statt die Beleuchtung auszuschalten und damit lediglich einen kurzfristigen Effekt zu erzielen, legen moderne Beleuchtungen ein langfristiges Fundament für eine nachhaltige und kostengünstigere Zukunft.

Energiekosten sparen am Beispiel Herzogenaurach

Wie genau sich der Umstieg von vernetzter Beleuchtung auf das städtische Lichtmanagement auswirkt, haben die Bewohner von Herzogenaurach bereits erfahren. Seit mehr als einem Jahr sind dort alle 3.200 öffentlichen Lichtpunkte über das Beleuchtungssystem Interact City des Herstellers Signify vernetzt.

So registrieren die Straßenlaternen zum Beispiel, wenn sich ein Fahrrad nähert, woraufhin bereits die nächsten Leuchten in der erfassten Bewegungsrichtung aktiviert werden. Ist die Person außer Reichweite, wird die Beleuchtung wieder auf ein Minimum gedimmt. Pro Jahr verbraucht Herzogenaurach nun mindestens 500 Tonnen weniger CO2 als zuvor.

IoT-Plattform in Köln

Die Stadt Köln setzt gemeinsam mit RheinEnergie auf die vernetzte IoT-Plattform Interact City – und das schon seit zweieinhalb Jahren. Bis zum Jahr 2040 sollen alle 85.000 öffentlichen Lichtpunkte der Stadt mit Interact City vernetzt sein. In der Stadt stehen gut ausgeleuchtete Unterführungen nicht nur für mehr Schutz im Alltag – die farbig leuchtenden LEDs sorgen zusätzlich für ein ansprechenderes Erscheinungsbild.

Größer denken – Sparpotenziale in der EU

Licht als ein Service: Mit Light as a Service bietet Signify die Möglichkeit, bestehende Leuchten-Systeme umzurüsten und bereits am ersten Tag Energie zu sparen. Vorabinvestitionen sind dazu nicht notwendig. Gemeinsam mit SmartCitiesWorld untersuchte Signify in fünf europäischen Ländern, wie viel Prozent der Straßenbeleuchtung bereits mit LEDs ausgestattet sind. Würden Deutschland, Italien, die Niederlande, Frankreich und Polen allein ihre Straßenbeleuchtung zu 100 Prozent auf LED umstellen, könnten mit der gesparten Energie unter anderem 47 Mio. Wärmepumpen in der gesamten EU angetrieben und 55 Mio. Elektroautos geladen werden [2].

Die Förderung von energieeffizienter Beleuchtung stellt das Herzstück des Green-Switch-Programms dar, mit dem Signify beleuchtungsbasierte Ansätze für den European Green Deal liefert, die darüber hinaus sogar staatlich gefördert werden.

Referenzen

[1] AGEB (2020), ohne private Haushalte und Verkehr.

[2] Download des Smart Cities World Insight Reports (kostenlose Registrierung).

Lesen Sie außerdem

(ID:48799702)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung