Klimaschutz-Zertifikat EBV erhält Zertifikat für Verdienste um den Klimaschutz

Redakteur: Margit Kuther

EBV erhält das erste offizielle Zertifikat Bayerns zur Kohlenstoffeinsparung in Bayern durch die Renaturierung im Halfinger Freimoos.

Anbieter zum Thema

Moorrenaturierung: Christoph Hillenbrand, Regierungspräsident Oberbayern, Bärbel Gänzle, Landratsamt Rosenheim, Simone Strohmeier, EBV, Georg Schlapp, Bayerischer Naturschutzfonds, Herr Stadler, EBV
Moorrenaturierung: Christoph Hillenbrand, Regierungspräsident Oberbayern, Bärbel Gänzle, Landratsamt Rosenheim, Simone Strohmeier, EBV, Georg Schlapp, Bayerischer Naturschutzfonds, Herr Stadler, EBV
(Bild: EBV)

Mit der Unterstützung des Distributors EBV Elektronik konnten Maßnahmen zur Moorrenaturierung – also zur Wiedervernässung des Moores – einer rund sechs Hektar großen Fläche im Rahmen des Klimaschutzprogrammes im Halfinger Freimoos realisiert werden. Damit wird eine Einsparung von 1220 Tonnen so genannter CO2-Äquivalente erzielt.

„Als Unternehmen sind wir uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst. Daher engagieren wir uns sehr für entsprechende Projekte“, erklärt Christian Meier, President & COO von EBV Elektronik.

„So freut es uns besonders, wenn wir die Möglichkeit erhalten, regionale Aktivitäten zum Natur- und Klimaschutz zu unterstützen und so zur Reduzierung bzw. zum Ausgleich der CO2-Billanz beizutragen.“

„Zudem bietet das Halfinger Freimoos durch die Renaturierung wieder Lebensraum für die dortige Tier- und Pflanzenwelt und leistet einen wichtigen Beitrag zu Stabilisierung des regionalen Wasserhaushaltes“.

Moorrenaturierung im Rahmen des Klimaprogramms Bayern 2020

Seit 2008 werden in Bayern Moorflächen im Rahmen des Klimaprogramms Bayern 2020 dauerhaft gesichert. Erstmals überhaupt wird jetzt im Halfinger Freimoos ein Moorrenaturierungsprojekt über eine zweckgebundene private Spende finanziert:

Zum Dank für die dadurch erzielte Einsparung von 1220 Tonnen so genannter Kohlendioxid-Äquivalente wurde COO und President Christian Meier ein von Umweltminister Marcel Huber unterzeichnetes Zertifikat durch Georg Schlapp von der Stiftung Bayerischer Naturschutzfonds überreicht.

Wesentlich an der Maßnahme beteiligt ist auch die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Rosenheim. Sie koordiniert die Maßnahme, vergab die Aufträge und finanziert als Träger zehn Prozent der Kosten.

Alle Beteiligten betonten, dass die Renaturierung geschädigter Moore ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und zum Hochwasserschutz sei und zudem Lebensraum für seltene Tier und Pflanzen geschaffen werde.

Gerade die großen Moorflächen im bayerischen Alpenvorland, die an vielen Stellen von Entwässerungsgräben durchzogen sind, bieten noch ein großes Potenzial für Sanierungsmaßnahmen.

(ID:42442617)