Photovoltaik Wie sich in Reihe geschaltete PV-Module sicher abschalten lassen

Autor / Redakteur: Lotte Ehlers * / Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kuther

In String-PV-Anlagen sind die Photovoltaik-Module in Serie geschaltet, sodass sich die Gleichspannung der Module addieren. Wir verraten Ihnen, wie sich solche Anlagen bei Bedarf sicher abschalten lassen.

Anbieter zum Thema

Gefahr gebannt: Mit der intelligenten Modulabschaltung Solarcheck RSD lassen sich Dachanlagen nun bei der Installation und Wartung sowie in Gefahrensituationen sicher abschalten.
Gefahr gebannt: Mit der intelligenten Modulabschaltung Solarcheck RSD lassen sich Dachanlagen nun bei der Installation und Wartung sowie in Gefahrensituationen sicher abschalten.
(Bild: Phoenix Contact)

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz legt fest, dass der Anteil der entsprechend erzeugten Stromversorgung bis zum Jahr 2025 auf 40 bis 45% und bis 2035 auf 55 bis 60% erhöht werden soll. Photovoltaik-Anlagen leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels.

Bis 2015 wurden weltweit Photovoltaik-Anlagen (PV) mit einer Gesamtleistung von 230 GW errichtet. Aktuelle Studien zeigen, dass der Wert bis 2020 auf über 600 GW steigen wird.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Bei den meisten Photovoltaik-Anlagen handelt es sich um so genannten String-Anlagen. Ein oder mehrere Strings, die sich jeweils aus mehreren PV-Modulen zusammensetzen, werden dabei an einen Wechselrichter angekoppelt. Durch die Serienschaltung der PV-Module addiert sich die Gleichspannung aller im String verbundenen Module zur String-Spannung. Diese beträgt üblicherweise mehrere hundert Volt, wobei die Obergrenze im Bereich von 1 kV liegt (Bild 1).

Um bei einem Eingriff in die PV-Anlage für die Sicherheit der ausführenden Personen zu sorgen, definiert die Niederspannungsrichtlinie, dass das System bei einer Abschaltung auf 120 V Gleichspannung begrenzt wird. Gleichzeitig darf die Summe sämtlicher Kurzschlussströme höchstens 12 mA betragen, respektive die verbleibende Leistung der Anlage darf nicht höher als 350 mJ sein.

Bisherige Lösungen bieten keinen ausreichenden Schutz

Die genannten elektrischen Werte, die nach der Abschaltung vorliegen dürfen, lassen sich durch unterschiedliche Maßnahmen erreichen. Heute werden insbesondere Lösungen angeboten, welche die Photovoltaik-Anlage zentral oder an einem bestimmten Punkt der Leitungsführung unterbrechen. Der Stromfluss wird also gestoppt, womit die Niederspannungsrichtlinie zunächst eingehalten ist. Dennoch besteht im kompletten DC-System so lange eine „Offene-Klemmen-Spannung“ – also mehrere hundert Volt –, wie Sonnenlicht auf die Module trifft.

Ergänzendes zum Thema
Weitere Lösungen auf der Intersolar

Neben der intelligenten Modulabschaltung Solarcheck RSD bietet Phoenix Contact ein breites Produkt-Portfolio für Dachanlagen an. Vorkonfektionierte Sets schützen die Gleich- oder Wechselspannungseingängen des Wechselrichters beispielsweise vor Überspannungs-Einkopplungen. Diese werden vor den Wechselrichtereingängen direkt zum Erdpotential abgeleitet. So sind der Wechselrichter und andere empfindliche Geräte vor Überspannung geschützt.

Mit der Überwachungs-Software PV Monitor+ lassen sich die Erträge der PV-Anlagen langfristig sichern. Spannungen und Ströme werden von einer modularen Kleinsteuerung erfasst. Über- oder unterschreiten die Werte die festgelegten Parameter, setzt die Lösung automatisch eine E-Mail oder SMS an einen definierten Personenkreis ab. Auf diese Weise behält der Betreiber die Leistung seiner PV-Anlage stets im Blick und kann im Bedarfsfall sofort eingreifen. Diese und weitere Lösungen (Bild 5) präsentiert das Unternehmen vom 22. bis 24. Juni 2016 auf der Intersolar in München am Stand A2.460.

Eine andere Möglichkeit wäre den String kurzuschließen. So wird die Spannung auf null reduziert und die Richtlinie erfüllt. Trotzdem kann noch immer Strom fließen, da die Verschaltung nicht gekappt ist. Diese Lösung birgt auch die Gefahr, dass wieder eine hohe Leistung anliegt, wenn bei der Reparatur die String-Leitung getrennt und damit der Kurzschluss unterbrochen wird. Aus diesem Grunde ist das langfristige Kurzschließen von Strings auch in der VDE-Anwendungsregel 2100-712 ausdrücklich untersagt.

Es bleibt somit festzustellen, dass die derzeitigen Lösungen keinen ausreichenden Schutz leisten. Dies auch, weil neben Technikern und Installateuren oftmals Personen ohne elektrotechnisches Fachwissen in den PV-Anlagen arbeiten. Als Beispiel seien Dachdecker und Zimmerleute angeführt, die Umbauten am Dach oder der Unterkonstruktion vornehmen. Nicht zu vergessen Feuerwehren, für die sich bei einem Brand, Hochwasser, einer Personenrettung oder Aufräumarbeiten wegen eines potenziellen Anlagendefekts eine gefährliche Situation ergibt. Aufgrund des Berührens defekter Module und Leitungen, Strombrücken zwischen freiliegenden Anlagenteilen sowie Lösch- oder Hochwasser könnten Personen einen elektrischen Schlag oder durch Lichtbögen verursachte Verbrennungen erleiden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44042973)