Mütron Längst mehr als ein Katalogdistributor

Redakteur: Johann Wiesböck

Bereits seit 45 Jahre verkauft das als Katalogdistributor bekannte Unternehmen Mütron elektronische Komponenten. Seite längerem ist auch die Fachdistribution für Elektromechanik im Fokus. Neuerdings steigt man mit der Entwicklung kundenspezifischer Komponenten und Systemlösungen in die Systemdistribution ein und schnürt maßgeschneiderte Dienstleistungspakete für Industriekunden.

Anbieter zum Thema

Mütron-Geschäftsführer Wolfgang Faßbender und sein Leiter für Vertrieb & Marketing Ralf Kurenbach treiben den Wandel des bekannten Katalogdistributors stetig voran, um ganzheitliche Lösungen für elektronische Bauelemente anzubieten. Katalogdistributoren bearbeiten in der Regel ein breites Produktportfolio für ein ebenso breites Branchenspektrum und damit eine sehr große Kundenbasis. „Als Mittelständler mit derzeit 40 Mitarbeitern erreicht man da irgendwann die Grenzen seiner Kompetenz“, gibt Kurenbach zu, „wir können auf dieser Basis schlichtweg nicht mit Anbietern konkurrieren, die mehrere Hunderttausend Artikel im Angebot haben“.

Dass schiere Größe aber auch in der Katalogdistribution nicht der alles entscheidende Faktor ist, verdeutlicht Faßbender so: „Mit unseren derzeit 40 Mitarbeitern gehören wir vielleicht nicht zu den größten Unternehmen der Branche, sicher jedoch zu den gesündesten und leistungsfähigsten“. Flexibilität, Persönlichkeit und Zuverlässigkeit sind klassische Stärken des Mittelstands. „Bei uns hat der Kunde einen Ansprechpartner für sein Projekt“, erläutert Kurenbach, „unsere Unternehmensgröße bietet die Möglichkeit, uns ganz auf den Kunden einzustellen“.

Mit vielen kleinen Schritten zum Systemdistributor

Das Ziel, Mütron vom klassischen Katalogdistributor zu einem Unternehmen der Systemdistribution zu formen, treiben die beiden Rheinländer schrittweise voran. An manchen Punkten wurde das ursprüngliche Transformationskonzept in Hinblick auf die Fokussierung im Bereich Elektromechanik immer wieder optimiert. Aktuell gründet das Hauptgeschäft auf zwei Säulen: der Katalog- und der Fachdistribution.

Ein festes Team von erfahrenen Mitarbeitern sorgt in der Katalogdistribution für einen schnellen und reibungslosen Service. Der Kunde kann bei einer sehr hohen Lagerverfügbarkeit auf knapp 38000 Produkte von rund 80 Herstellern zugreifen. „Montags bis Donnerstags fährt bei uns der letzte UPS-Wagen um 18 Uhr weg“, berichtet Kurenbach, „am Freitag gehen die letzten Waren um 17 Uhr aus dem Haus“.

Bereits seit dem Jahr 2000 verfügt das Unternehmen über einen Online-Shop, der dem Kunden tagesaktuelle Lagerbestände anzeigt. Im Vertriebsbereich der Fachdistribution sind derzeit insgesamt 16 Mitarbeiter beschäftigt. Während es bei der Katalogdistribution vor allem um Kleinstmengenverfügbarkeit ab Lager für Entwicklung und die Instandhaltung geht, konzentrieren sich die Mitarbeiter der Fachdistribution zusätzlich auf die aktive Design-In-Unterstützung im Vorfeld der Serienproduktion.

Große Kompetenz und Erfahrung bei Elektromechanik

Unsere Kernkompetenz liegt hier ganz klar im Bereich der Elektromechanik“, betont Kurenbach, „Steckverbinder, Schalter, Taster, Relais, Netzfilter, Sicherungen und Gehäusesysteme, das ist unser Metier“. Produktkompetenz wird dabei mit kundenspezifischen Logistiklösungen verbunden, um erstklassige logistische Unterstützung für die Serienversorgung leisten zu können.

„Durch die Fokussierung auf den Elektromechanikbereich können unsere Mitarbeiter ihre Produktkompetenz beim Kunden glaubhaft einbringen“, stellt Kurenbach fest, „in vielen Fällen sind es unsere Mitarbeiter, die bei Kunden, die nicht vom Komponentenhersteller direkt betreut werden, die Entwickler über Produktinnovationen informieren, die zur Lösung ihrer spezifischen Aufgabenstellung mit innovativen aber letztlich Standard- Komponenten beizutragen“.

Zu den namhaften Herstellern, mit denen Mütron in der Fachdistribution zusammenarbeitet, gehören im Steckverbinderbereich etwa Hirschmann, ITT, Lumberg und Radiall, Schaltbau und Phoenix Contact, seit kurzem vertritt das Unternehmen auch die Marke Souriau. Bei Schaltern und Tastern vertritt Mütron vor allem die deutschen Marktführer Rafi und Marquardt.

Auch im Relaisbereich zählen mit Omron, Panasonic und neuerdings Repol führende Unternehmen der Branche zum Mütron-Vertriebsspektrum.

Beim Thema Sicherungen und Sicherungsschalter arbeitet das in Achim bei Bremen ansässige Unternehmen mit Schurter zusammen. Distributionspartner bei Lüftern ist ebmpapst und bei Gehäuse-Systemen Apra Norm. Insgesamt listet die Linecard des Bereichs Fachdistribution derzeit 22 Unternehmen auf, darunter fünf Spezialisten für passive Bauelemente.

Kundenspezifische Komponenten und Systemlösungen

Aus der Fachdistribution heraus entwickelt Mütron schließlich die Systemdistribution. Auch dort liegt, wie bei der Fachdistribution, der Schwerpunkt auf dem Industriegeschäft. „Unsere Zielmärkte sind der Maschinenbau, die Medizin- und Sicherheitstechnik, der Bereich regenerativer Energien und die Automotive-Zulieferindustrie“, grenzt Kurenbach das Tätigkeitsfeld ein. Basierend auf eigenem Know-how und gemeinsam mit Applikationsingenieuren des gewachsenen Spezialisten- Netzwerks unterstützt Mütron Kunden mit der Entwicklung kundenspezifischer Komponenten und Systemlösungen.

Mütron empfiehlt sich dabei als leistungsfähiger Partner für die Veredelung von Standardprodukten sowie die projektbezogene Entwicklung und Produktion von Baugruppen und Geräten. 20 Fertigungspartner decken dabei die verschiedensten Fertigungsbereiche ab. Seit einem guten Jahr beginnt sich das Systemgeschäft nun zu entwickeln, knapp ein Dutzend Kunden konnte Mütron in diesem Bereich bereits für sich gewinnen.

Für das laufende Geschäftsjahr strebt Mütron eine weitere, zweistellige, prozentuale Umsatzsteigerung gegenüber 2006 an. Der größte Wachstumsschub wird dabei aus der Fachdistribution kommen, wo Mütron neue Partner wie Souriau für sich gewinnen konnte.

Kundenloyalität ist ein Geschenk, das man sich verdienen muss

„Unsere Absicht ist es, den Erfolg unserer Kunden in ihrem eigenen Geschäft maximal zu unterstützen – nur so können wir langfristig erfolgreich wachsen“, so Kurenbach. „Diese Philosophie unterstreichen wir seit diesem Jahr mit drei Experten-Forums“. Nach dem gelungenen Kick-Off-Event Ende April im ehemaligen Deutschen Bundestag in Bonn, folgen nun Veranstaltungen in Stuttgart und auf der Nordseeinsel Juist: Hochkarätige Experten vermitteln dabei ausgewählten Mütron-Kunden Spezialwissen zu Themen wie Verhandlungspsychologie, innovative Logistik und kreative Vernetzung. Der Mütron-Manager: „Wir setzen auf Loyalitätsmarketing und verknüpfen Marketing, Mitarbeiter und Kunden systematisch zu einer ganzheitlichen Unternehmensstrategie. Kundenloyalität ist ein Geschenk, und wir arbeiten daran, es uns zu verdienen.“

45 Jahre im Elektronikgeschäft

1961 in Bremen als Einzelhandelsgeschäft von Heinz Knapp und Siegfried Müller gegründet, beschäftigte sich Mütron zunächst mit Rundfunkgeräten und -röhren nebst Zubehör. Elektronische Bauelemente und die kompetente, persönliche Beratung der Kunden waren bereits damals das Erfolgsrezept. Mütron entwickelte sich schnell zu einem überregional agierenden Katalogdistributor und schloss Verträge mit namhaften, marktführenden Herstellern.

Die Konzentration auf elektromechanische Bauelemente macht die Firma zu einem gefragten Spezialisten und leistungsfähigen Partner der deutschen Elektronikindustrie. Noch heute bildet die Katalogdistribution eine Säule des Geschäftes.

„Als familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen mit 45 Jahren Tradition gilt es für uns, eben diese Stärken für unsere Kunden einzusetzen. Erfahrung, Fachkompetenz, Kreativität und der persönliche Einsatz unserer Mitarbeiter haben uns in der Vergangenheit erfolgreich gemacht und bilden das Fundament für gesundes Wachstum heute und in Zukunft,“ ergänzt der heutige Geschäftsführer Wolfgang Faßbender.

Elektronische Lastrelais

Mütron hat mit den elektronischen Lastrelais des Herstellers Relpol eine interessante Linie ins Lieferprogramm aufgenommen. Elektronische Lastrelais besitzen im Gegensatz zu elektromechanischen Relais keine beweglichen und damit verschleißenden Teile. Die Vorteile liegen in der nahezu unbegrenzten Lebensdauer. Auch bei hohen Frequenzen sind mehrere Millionen Schaltspiele möglich Außerdem garantieren sie auch unter rauen Umgebungsbedingungen einen störungsfreien Betrieb – speziell Staub, Schmutz, Gasen oder Vibrationen.

Dieser Beitrag basiert auf Unterlagen und Auskünften der Firma Mütron.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:211267)