Gigabit-TSN: System-on-Module mit neuem Sitara-Prozessor von TI

Redakteur: Michael Eckstein

Als einer der ersten Hersteller hat Phytec ein System-on-Module samt Entwicklungskit vorgestellt, das auf der neuen AM65x-Prozessorserie „Sitara“ von Texas Instruments basiert. Diese ist für die schnelle Echtzeitkommunikation in kritischen Umgebungen ausgelegt, etwa in industriellen Fertigungsanlagen.

Anbieter zum Thema

Verbindung: Die neuen phyCORE-System-on-Modules von Phytec ermöglichen zuverlässige TSN-Kommunikation.
Verbindung: Die neuen phyCORE-System-on-Modules von Phytec ermöglichen zuverlässige TSN-Kommunikation.
(Bild: Phytec)

Das System-on-Module (SOM) phyCORE-AM65x von Phytec stellt mithilfe der Secure-Boot-Funktion des TI-Chips sicher, dass das Modul ausschließlich zertifizierte Firmware lädt. Es ist mit Schnittstellen für die industrielle Multiprotokoll-Kommunikation mit sehr hohen Datenraten im Gigabitbereich ausgestattet. So gerüstet eignet sich das Phytec-Modul für sicherheits- und zeitkritische Anwendungen wie Time Sensitive Networking (TSN) in industriellen Kommunikations- und Automatisierungssystemen und Edge Computing-Applikationen, die ausfallsicher arbeiten müssen.

Der Sitara-Chip auf dem phyCORE-Modul verfügt über vier ARM Cortex-A53-Prozessorkerne, die strikt getrennt voneinander unterschiedliche Programme ausführen können. Dem Hauptprozessor steht noch ein ARM Cortex-R5F-Mikrocontroller als Subsystem zur Seite.

Ausgelegt für hohe Zuverlässigkeit

Darüber hinaus kümmern sich insgesamt sechs Gigabit-Industrial-Communication-Interfaces (PRU-ICSSG) allein um die Kommunikationsaufgaben. Sie stellen sicher, dass Kommunikationsprotokolle wie TSN praktisch verzögerungsfrei verarbeitet werden. Als Schnittstellen sind zudem neben einem Single Lane PCIe-3.0-Bus ein OctoSPI-Bus sowie USB-3.0- und 2.0-Schnittstellen vorhanden.

Der Sitara-Chip kann bis zu 32 GB eMMC-Speicher adressieren und unterstützt DDR4 sowie DDR4 ECC RAM (Error-Correcting-Code). Er arbeitet mit CSI-Kameras zusammen und besitzt LVDS- und MIPI-DPI-Schnittstellen unter anderem für die Grafikausgabe. Der Chip ist für den Dauerbetrieb bei hohen Temperaturen von bis zu 105 °C ausgelegt.

Passendes Entwicklungskit für schnelles Produktdesign

Laut Phytec unterstützen die eigenen SOMs Sprach- und Gestensteuerung, Bildverarbeitung, Maschinelles Lernen (ML), hohe Grafikperformance und weiter Security-Funktionen. Integrierte Grafikfunktionen inklusive einer 3D-Grafikunterstützung mit einem PowerVR-Core SGX544 ermöglichen das Steuern von grafischen Bedienoberflächen.

Passend zum SOM hat Phytec das phyCORE-AM65x-Rapid-Development-Kit vorgestellt. Es ermöglicht die Inbetriebnahme des SOM und unterstützt Anwender beim Entwicklungsstart für eigene Hardware und Software mit der AM65x-Prozessorserie.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45608500)