Humanoide Roboter Gehender Tesla-Roboter „Optimus“: Ungelenker Prototyp – mit großer Zukunft?

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte nun einen ersten Prototypen. Er läuft unsicherer als einige Konkurrenten – soll aber mit einem Gehirn auf Basis der „Autopilot“-Software punkten.

Bei der Ankündigung des „Optimus“-Projekts vor einem steckte noch ein Mensch im Rooterkostüm. Dieses Mal stakste der Metallmensch eigenständig über die Bühne. Er verwendet das aus den Tesla-Autos bekannte „Autopilot“-System.
Bei der Ankündigung des „Optimus“-Projekts vor einem steckte noch ein Mensch im Rooterkostüm. Dieses Mal stakste der Metallmensch eigenständig über die Bühne. Er verwendet das aus den Tesla-Autos bekannte „Autopilot“-System.
(Bild: Screenshot Twitter)

Tesla-Chef Elon Musk macht derzeit nicht nur durch verworrene Aussagen zum Ukraine-Krieg und Kapriolen bei der geplanten Twitter-Übernahme auf sich aufmerksam, sondern auch durch ein Produkt, das seiner Überzeugung nach irgendwann wichtiger als die Elektroautos seiner Firma werden könnte: humanoide Roboter. Gerade hat er ein Prototyp vorgestellt.

Die Maschine mit unverkleideten mechanischen Gelenken und Kabeln machte bei einem Event am letzten Wochenende einige Schritte auf einer Bühne und winkte dem Publikum zu. Tesla strebe für den Roboter mit dem Namen „Optimus“ einen Preis unter 20.000 Dollar (rund 20.400 Euro) an und wolle Millionen davon bauen, sagte Musk.

Staksiger Blechkamerad winkt – und steuert mit „Autopilot“-ADAS

Der „Optimus“-Prototyp bewegte sich viel ungelenker als etwa die bekannteren humanoiden Roboter der Firma Boston Dynamics, die rennen, tanzen und springen können. Musk sieht aber einen Vorteil für den Tesla-Roboter darin, dass dieser für die Erkennung seiner Umgebung auf Technologie des Fahrassistenzsystems „Autopilot“ zurückgreifen könne, die die Autos der Firma verwenden. In eingespielten Videos war zu sehen, wie der 73 Kilogramm schwere Roboter einen Karton trägt, Blumen mit einer Gießkanne bewässert und ein Metall-Bauteil in Teslas Autofabrik bewegt.

Der Konzern wolle einen nützlichen Roboter entwickeln, der so schnell wie möglich gebaut werden könne, betonte Musk. Zugleich habe Tesla sich Gedanken darüber gemacht, wie man ein „Terminator“-Szenario vermeide, sagte er in Anspielung auf die Killer-Roboter aus der Filmreihe. Die Maschinen sollen deswegen so etwas wie einen Ausschalter für den Notfall bekommen.

„Grundlegende Transformation der Zivilisation“

Musk zeigte sich überzeugt, dass Roboter „für eine Zukunft mit Überfluss, eine Zukunft ohne Armut“ sorgen könnten und sprach von einer „grundlegenden Transformation der Zivilisation“. In der Vergangenheit hatte der Tech-Milliardär bereits prognostiziert, dass das Roboter-Projekt mit der Zeit bedeutender als Teslas Autoproduktion werden könnte. Bei der „Optimus“-Ankündigung vor einem Jahr hatte Tesla noch einen Menschen in ein Roboter-Kostüm gesteckt, was damals für einigen Spott sorgte. Diesmal wurde ein neuerer Prototyp mit Metall-Verkleidung von Tesla-Mitarbeitern auf die Bühne getragen, da er noch nicht selbst gehen kann.

Der Vorreiter Boston Dynamics, der zwischenzeitlich ein Teil von Google war, gehört inzwischen auch einem Autohersteller: dem südkoreanischen Hyundai-Konzern.

Umgebung erkennen und interpretieren mit Maschinellem Lernen

Tesla nutzte das Event auch, um die Technologie hinter „Autopilot“ und seinen Programmen zum maschinellen Lernen zu erklären. Ein besonderer Fokus lag dabei darauf, wie gut die Autos ihre Umgebung mit Hilfe ihrer acht Kameras erkennen und verstehen können. Musk zeigt sich überzeugt, dass Tesla das autonome Fahren allein mit Kameras bewältigen kann, ohne die teureren Laserradare, auf die andere Entwickler von Roboterauto-Technologie setzen.

Aktuell fahren 160.000 Tesla-Kunden in den USA mit einer Test-Version der Assistenz-Software, die die Autos unter anderem auch im Stadtverkehr steuern soll, statt nur Spur und Abstand zu halten. In Videos der Beta-Tester machte die Software oft eine schlechte Figur.

Musk sagte, dass Tesla zum Jahresende zumindest technisch zur Einführung der Test-Software auch in anderen Ländern bereit sein dürfte. Allerdings könnten örtliche Regulierungsvorgaben den Start außerhalb der USA verzögern.  (me)

(ID:48633840)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung