Internet der Dinge Der einfache Weg zum IoT führt über Intelligent Cloud Connect

Von Peter Björkstrand *

Anbieter zum Thema

Projekte im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge (IoT) auf die Beine zu stellen, stellt immer noch zahlreiche Unternehmen vor große Herausforderungen. Sie wollen einfach ihr Gerät anschließen und einen Überblick über alle Daten abgebildet sehen.

Intelligent Cloud Connect: der einfache Weg zum Internet der Dinge.
Intelligent Cloud Connect: der einfache Weg zum Internet der Dinge.
(Bild: © Mongta Studio - stock.adobe.com)

Das IoT scheint so einfach zu sein! Aber in der Realität muss man durch ein ungemein komplexes Ökosystem und eine fragmentierte Wertschöpfungskette mit zahlreichen Hürden navigieren. Darüber hinaus kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis man eine neue IoT-Lösung endlich auf den Markt bringen kann. Inzwischen wissen wir, dass es viele Projekte aufgrund ihrer Komplexität nicht bis zur Markteinführung schaffen. Um dies zu vermeiden, unterstützt Sie der Design-In Spezialist Codico mit Tipps für einen einfacherne Weg zum IoT. Dabei sind folgende Herausforderungen zu berücksichtigen:

  • Wählen Sie die richtige Kommunikationshardware für das Zielgebiet, und entwickeln Sie ein Kommunikationsprotokoll.
  • Entscheiden Sie sich für die Konnektivitäts- und SIM-Management-Plattform, und handeln Sie den Verbindungsplan mit Ihrem Mobilfunknetzbetreiber aus.
  • Verwalten Sie die Laufzeit der SIM-Karte und die individuelle Verbindungsnutzung.
  • Finden Sie eine geeignete Clouddatenbank zur Speicherung und Verwaltung der Daten vom Gerät.
  • Entwickeln Sie eine Anwendung zur Visualisierung dieser Daten. Überwachen und verwalten Sie das angeschlossene Gerät.
  • Verwalten Sie die Sicherheitszertifikate, die Identität des Geräts sowie die Registrierung auf der Cloudplattform.

Für einen einfacheren Weg zum Internet der Dinge

Die Mehrzahl der IoT-Projekte beginnt damit, dass man einen Machbarkeitsnachweis (Proof of Concept – PoC) erstellt. Codico hat zusammen mit Thales und dessen Partner Eseye eine Vereinfachung der einzelnen Schritte, eine Optimierung des Prozesses sowie eine Reduzierung der Komplexität möglich gemacht.

Bildergalerie

Eseye und Thales stellen mit ihrer partnerschaftlich konzipierten IoT-Konnektivitätsplattform dieses IoT-Ökosystem buchstäblich auf den Kopf, da diese die Komplexität drastisch minimiert und die Zeitschiene zur Entwicklung eines neuen Produkts von zwei Jahren auf etwa sechs Monate verkürzt.

Thales und Eseye haben ihr Know-how gebündelt und Intelligent Cloud Connect ins Leben gerufen: die weltweit erste integrierte IoT-Lösung, welche die Entwicklung und Bereitstellung von IoT-Geräten vereinfacht.

Intelligent Cloud Connect stellt IoT-Lösungen schneller bereit

Dank der Intelligent-Cloud-Connect-Lösung können Geräte- und Ausrüstungshersteller eine einzige IoT-Produkt-SKU für jede Branche entwickeln, die intelligent zwischen mehr als 700 Mobilfunknetzen schalten kann, um eine fast hundertprozentige weltweite Konnektivität sowie nahtlose Datenbereitstellung zum AWS IoT Core zu bieten. Die Plattform bietet Zero-Touch-IoT-Sicherheitszertifizierung sowie ein Device-Lifecycle-Management, damit Kunden ihre Geräte weltweit über eine einzige webbasierende Konsole („Single Pane of Glass“) steuern können.

Die Probleme im Zusammenhang mit Bandbreitenausgleich, Datentarifen und Verhandlungen mit Mobilfunknetzbetreibern fallen weg. Und Kunden erhalten eine einzige, geräteunabhängige, message-basierende (MQTT-) Rechnung, die sämtliche Konnektivitätsanforderungen über das AWS Marketplace abdeckt.

Für eine erfolgreiche IoT-Entwicklung sind Design und Entwicklungsstrategie von wesentlicher Bedeutung. Entscheidungen zugunsten einer bestimmten Technologie im Anfangsstadium können zum Erfolg oder Scheitern eines Projekts führen. Die Eseye-Plattform beseitigt schwierige IoT-Schmerzpunkte und positioniert Unternehmen optimal für den künftigen Erfolg. Diese Lösung bietet eine vorinstallierte Firmware, die Sicherheit, Konnektivität und Anmeldedaten intelligent zwischen Gerät und Cloud verwaltet und somit eine weltweit einheitliche Erfahrung ermöglicht. Das Geräteverhalten vereinfacht den IoT-Einsatz und automatisiert die weltweite und sichere Verbindung zum AWS IoT Core.

Für eine einfachere Applikationsentwicklung unterstützen die Intelligent-Cloud-Connect-Geräte einen benutzerfreundlichen MQTT-Client (Message Queuing Telemetry Transport). Diese über AT-Befehle gesteuerte Funktion vereinfacht die Kommunikation zwischen integrierter Hardware in den IoT-Geräten und im AWS IoT Core und anderen relevanten IoT-Diensten. Die Vorteile sind:

  • Eine weltweit einsetzbare SKU lässt sich überall ohne Weiteres verbinden und führt somit zur Reduzierung des logistischen Aufwands und der Gemeinkosten für Geräte und technisches Management.
  • Automatische Zero-Touch-Dienstbereitstellung mit allgegenwärtiger Mobilnetz-Konnektivität weltweit gleich nach dem Einschalten – mit einer fast hundertprozentigen Geräteverfügbarkeit in allen 4G LTE-, 3G- und 2G-Netzwerken.
  • Automatische Registrierung im AWS-Cloud beim Einschalten des Geräts – Gerätezertifizierung und -sicherheit werden automatisch vom AWS-Cloud verwaltet und Over-The-Air an das Gerät weitergeleitet.
  • Das geräteunabhängige Mobilfunknetz-Profilmanagement von Eseye ermöglicht einen dynamischen Netzwerkwechsel sowohl auf dem Gerät als auch Over-The-Air, um größtmögliche Konnektivität zu gewährleisten.
  • MQTT-Message Bundles bieten eine vereinfachte und skalierbare weltweite Konnektivitätsverwaltung mit planbaren Kosten.
  • Die Lösung, die auf eine einzige webbasierende Konsole setzt, erlaubt eine einfache Verwaltung der weltweiten Geräte und die Verrechnung von einer intuitiven Benutzungsoberfläche aus. Das vereinfachte Lifecycle-Management verlängert die Gerätelebensdauer und reduziert zudem die Wartungskosten.
  • Beschleunigt die Marktreife der Geräte, verbessert IoT-Ergebnisse und beschleunigt die Kapitalrendite, damit sich Kunden auf die Schaffung von geschäftlichem Mehrwert konzentrieren können.

Mithilfe der Intelligent-Cloud-Connect-Lösung können Unternehmen die Zeit bis zur Marktreife um 75 Prozent reduzieren, was Kosteneffizienz und Kapitalrendite steigert.

Intelligent Cloud Connect im Detail

Den Eckpfeiler dieser Lösung stellt das Global-IoT-Modul bzw. -Terminal Cinterion PLS62-W dar, zusammen mit der intelligenten Netzwerkwechsellösung AnyNet SIM für AWS von Eseye. Diese Kombination bietet eine sofort einsatzfähige, Zero-Touch-sichere Konnektivität auf der ganzen Welt. Mithilfe dieser Gerät/SIM-Kombination können Ingenieure die Entwicklung, Bereitstellung und Aktivierung von IoT-Systemen vom Gerät zum AWS IoT Core in sechs einfachen Arbeitsschritten optimieren und absichern:

  • PLS62T-ICC erwerben: Mit Thales Intelligent Cloud Connect und Eseye.
  • AWS-Konto einrichten: AWS Marketplace besuchen und MQTT Message Bundle von Eseye erwerben.
  • Software von Eseye installieren: Dies bietet Sicherheit und Zero-Touch-Bereitstellung.
  • „Thing“ erstellen: Gehen Sie in das „Things“-Repository in Ihrem AWS IoT Core. Folgen Sie den Anweisungen und erstellen Sie Ihr „Thing“ oder laden Sie eine Liste von „Things“ für eine Massenaktivierung hoch.
  • Anmeldeinformationen einreihen: Sicherheits- und Identitätsdaten werden zur Übertragung an das Gerät in eine Warteschlange im Eseye-Netzwerk gestellt.
  • IoT-Gerät einschalten: Schalten Sie Ihr IoT-Gerät ein. Ein Sicherheitszertifikat wird auf Ihr Gerät heruntergeladen, und Ihre Daten werden automatisch Over-The-Air über die Eseye-Plattform dem AWS bereitgestellt.

Intelligent Cloud Connect vereinfacht IoT-Entwicklungen

Das PLS62-Terminal lässt sich über RS232 oder USB mit dem Hostgerät verbinden. Dies ist für jene Nutzungsszenarien ideal, in denen das Hostgerät AT-Befehle senden kann. Weitere Verbindungen sind mittels Erweiterungsstecker möglich, der SPI, I²C, GPIO, eine zusätzliche RS232-Schnittstelle sowie ein 5-V-Netzteil bereitstellt. Für eine komplett eigenständige Lösung bietet das PLS62-Terminal eine programmierbare integrierte Intelligenzfunktion, d. h. mit Intelligent Cloud Connect lässt sich eine vollständige Sensor-To-Cloud-Anwendung realisieren.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

* Peter Björkstrand ... ist Regional Sales Manager Nordics and Baltics, Active Components bei Codico.

Artikelfiles und Artikellinks

Link: Codico

(ID:48286845)