Anwendungsspezifische Kondensatoren für Lasernetzteile

Anbieter zum Thema

Bei der Stromversorgung von Hochleistungslaserdioden in Forschungssystemen werden spezielle Kondensatoren benötigt: Sie müssen eine schnelle Entladung der Energie gewährleisten, die zur Erzeugung von Hochstrompulsen nötig sind.

Erzeugen Hochstrompulse: diese GW-Kondensatoren von Mersen werden bei Schumacher unter anderem zur Stromversorgung von Hochleistungslaserdioden in Forschungssystemen eingesetzt.
Erzeugen Hochstrompulse: diese GW-Kondensatoren von Mersen werden bei Schumacher unter anderem zur Stromversorgung von Hochleistungslaserdioden in Forschungssystemen eingesetzt.
(Bild: Schumacher Elektrotechnik)

Bereits im Jahr 1949 begann Schumacher Elektromechanik mit der Herstellung von Transformatoren und Industrieelektronik sowie der Fertigung von Netzteilen. Unter anderem war das Unternehmen maßgeblich an der Entwicklung und Produktion der ersten Funkfernsteuerung für den Modellbau beteiligt. In den 90er Jahren produzierte man erste Spezialnetzteile für Lampen und zu einem späteren Zeitpunkt auch für Industrie- und Laseranwendungen – letztere inklusive der dazugehörigen Softwaresteuerungen.

Heute liegt das Spezialgebiet von Schumacher Elektromechanik in der Entwicklung von Lasernetzteilen sowie integrierten Kühleinheiten und deren Ansteuerung. Hierfür stehen modernste Anlagen zur Verfügung, wobei die Produktions- und Fertigungsmöglichkeiten auch für extern entwickelte Produkte genutzt werden können.

Bildergalerie

Kondensatoren nach Maß für Lasernetzteile

Im Bereich der Laserstromversorgungen und Controller ist Schumacher Elektromechanik sehr aktiv, da die verschiedenen Laserarten individuelle Lösungen erfordern. Das Spektrum von Schumacher reicht von CW-Stromversorgungen für Argonlaser und Hochspannungsnetzteile für CO2-Laser über CW- und Pulsnetzteile für lampengepulste und diodengepumpte Laser bis hin zu integrierten Kühlteilen, Pockels-Zellen-Treibern, TEC Controllern, Peltier-Netzteilen und Controller-Versorgungen für Excimer-Laser.

Selbstverständlich ist auch eine Kombination aus diversen Versorgungen möglich. Die Netzteile decken Leistungsbereiche von einigen Watt bis zu 20 kW ab.

Zur Pufferung der Versorgungsspannung in den Netzteilen werden Kondensatoren benötigt, die Schumacher schon seit vielen Jahren von Mersen bezieht. Nachgefragt werden vor allem Aluminium-Elektrolytkondensatoren der Serien SIH und GW. Letztere werden u.a. bei der Stromversorgung von Hochleistungslaserdioden in Forschungssystemen eingesetzt: Wichtig dabei ist eine schnelle Entladung der Energie zur Erzeugung von Hochstrompulsen von ca. 100 bis 500 µs.

Die Kondensatoren werden in der C-Bank einer Laser-Leistungseinheit verbaut und sorgen dort für die Pufferung der Versorgungsspannung. Die Aluminium-Elektrolytkondensatoren verhalten sich dabei zuverlässig und erfüllen die Anforderungen gemäß den Spezifikationen.

Wärmeoptimiert für hohe Rippelströme

Bei der GW-Serie handelt es sich um FTCAP-Kondensatoren mit Gewindeanschluss, die unempfindlich gegenüber hohen Rippelströmen sind. Ein Nebeneffekt der hohen Ströme ist jedoch eine vermehrte Temperaturentwicklung in den Kondensatoren. Deshalb sorgen spezielle Wickelaufbauten dafür, dass die Wärme optimal an den Becherboden abgegeben wird. Zudem ist die GW-Serie optional mit einer Bodenkühlung mittels eines Sil-Pads ausgestattet, das die Wärme ableitet.

Ein spezielles Merkmal der GW-Serie ist ihr patentierter Stufenboden: Diese Konstruktion bewirkt, dass der Boden des Kondensators trotz des angrenzenden Schrumpfschlauchs plan ist. Dabei werden Lufteinschlüsse vermindert, die zu einer schlechteren Wärmeabfuhr aus dem Kondensator auf den Kühlkörper führen würden. Der thermische Widerstand fällt deutlich niedriger aus und trotz der kompakten Bauform kann eine große Last verarbeitet werden.

Darüber hinaus verfügt der Becher über eine Außensicke, über die der Kondensator mit einer von Mersen hergestellten Ringschelle nahtlos an einem Kühlkörper befestigt werden kann. Eine positive Nebenerscheinung ist, dass das Pad und die Montage mit einer Ringschelle den Kondensator gegen den Kühlkörper elektrisch isolieren. Damit wird eine große Kriechstrecke bereitgestellt, die verhindert, dass Fehlerströme gegen Erde abfließen können.

Die GW-Aluminium-Elektrolytkondensatoren sind so konzipiert, dass trotz der kompakten Bauform eine hohe Leistungsfähigkeit gewährleistet ist. Durch ihren optimierten internen Aufbau wird ein hohes CV-Produkt (Kapazitäts-Spannungsprodukt) erreicht. Der Vorteil: Bei einer Strombelastung wird von Anfang an die Verlustleistung niedrig gehalten. Da durch die spezielle Bauform sowohl Platz als auch Kühlleistung eingespart wird, ergeben sich nicht zuletzt Kosteneinsparungen für den Anwender.

Mit individuell entwickelten Kondensatoren zum Erfolg

Schumacher Elektromechanik ist mit den GW-Kondensatoren sehr zufrieden. Diese wie auch alle anderen Bauteile von Mersen arbeiten absolut zuverlässig. Von Vorteil ist aber auch, dass der norddeutsche Standort von Mersen bei Bedarf auch kundenspezifische Wünsche umsetzen kann.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Mersen produziert für einige Applikationen von Schumacher Elektromechanik individuell abgestimmte Kondensatoren. Diese Flexibilität ist ein Alleinstellungsmerkmal in der Branche – FTCAP-Kondensatoren sind die richtige Wahl für besondere Anwendungen in kleineren und mittleren Stückzahlen. Das Spezialgebiet sind kundenspezifische Sonderlösungen.

Darüber hinaus wird ein qualitativ hochwertiges Standardsortiment angeboten, allerdings immer mit der Option, die Produkte anzupassen – zum Beispiel, wenn ein Kunde eine normale Bauform benötigt, aber andere Faktoren wie Spannung, Strom, Abmessung, Impulsfestigkeit und Ölbeständigkeit angepasst werden müssen.

Diesen Beitrag lesen Sie auch in der Fachzeitschrift ELEKTRONIKPRAXIS Ausgabe 11/2020 (Download PDF)

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:46551603)