Wechselrichter Akku-Ruhemodus neu gedacht

Anbieter zum Thema

Die Wechselrichter der Baureihe Plenticore bieten einen speziellen Ruhemodus, der den angeschlossenen Akku in Zeiten geringer Sonneneinstrahlung in einen besonderen Ruhemodus versetzt.

Ein Wechselrichter der Baureihe Plenticore: bietet einen speziellen Ruhemodus für die angeschlossenen Speicher.
Ein Wechselrichter der Baureihe Plenticore: bietet einen speziellen Ruhemodus für die angeschlossenen Speicher.
(Bild: Kostal)

Selbst wenn sich in den kalten Jahreszeiten die Sonne selten blicken lässt, ist es keineswegs nötig, den Speicher zu deaktivieren, um eine Tiefentladung zu vermeiden. Ein spezieller Akku-Ruhemodus der Hybrid- und Akku-Wechselrichter Plenticore von Kostal sorgt dafür, dass ein vom Akku-Hersteller vorgegebener Ladezustand nicht unterschritten wird.

Der Ruhemodus des Plenticore reagiert akkuschonend, automatisiert und wurde nun neu gedacht. Andreas Schmalenberg, Senior Produktmanager für die Wechselrichter-Baureihe Plenticore, erläutert die neue Konfiguration für den Akku-Ruhemodus: „Ursprünglich verfügte der Plenticore über ein zweistufiges System, das bei fehlender PV-Energiezufuhr über 48 Stunden prüfte, ob der Speicher wieder aus der Ruhe in den Normalbetrieb übergehen und genutzt werden kann. Diesen Prozess haben wir nun deutliche verbessert und effizienter gestaltet, sodass ein angeschlossener Speicher auch in Wintermonaten länger zur Verfügung steht. Gleichzeitig schaltet der Speicher sofort in den Ruhemodus, wenn der Ladezustand den vom Akkuhersteller vorgegebenen Wert unterschreitet.“

Plenticore-Wechselrichter mit Akku-Ruhemodus

Der Plenticore-Wechselrichter bietet über einen speziell freischaltbaren bidirektionalen DC-Eingang die Möglichkeit für eine Speicheranbindung. Mit einer intelligenten Akkusteuerung wird so regenerative Energie optimal für den späteren Eigenverbrauch zur Verfügung gestellt. Der angeschlossene Speicher gibt unter der Regie des Wechselrichters und einem Kostal Energy Meter die gespeicherte PV-Energie in den Hausverbrauch.

Der Plenticore ist also in der Lage, den Akku je nach Status zu dirigieren. Dabei sorgt ein Tiefentladungsschutz dafür, dass der Akku durch Netzstrom oder angebundene AC-Quellen automatisch mit einer Notladung aufgeladen wird.

Wie funktioniert der Akku-Ruhemodus?

Zunächst wird der Akkuspeicher auf einen vom Hersteller vorgegebenen minimalen Prozentsatz entladen. Das kann bei großem Hausverbrauch während des gesamten Jahres vorkommen. In diesem Fall wird der Speicher direkt in den Ruhemodus versetzt und zum Schutz vor Tiefentladung vom System getrennt. Sobald der Akku wieder mit überschüssiger Energie geladen werden kann, wird der Ruhemodus automatisch beendet und der Speicher in den Normalbetrieb zurückversetzt.

„Der Ruhemodus wird verlassen, sobald der Speicher wieder mit Überschussenergie geladen werden kann“, erklärt Andreas Schmalenberg. „Der Speicher kann dann sofort vollständig genutzt werden. Die zweitägigen Aufweckphasen gehören somit der Vergangenheit an.“ Sobald der Ruhemodus einmal verlassen wurde, wird dieser zurückgesetzt und beginnt beim nächsten Einsatz erneut bei fünf Prozent. Der aktuelle Ladezustand des Akkus ist leicht über das Menü via Webserver einsehbar.

„Leider weisen Speichersysteme den Effekt der Selbstentladung auf, beispielsweise durch das integrierte Managementsystem des Akkus“, ergänzt Andreas Schmalenberg. „Dadurch kann es vorkommen, dass der Ladezustand unter den vom Hersteller vorgegebenen Minimalwert fällt. In diesem Fall initiiert der Plenticore eine sogenannte Erhaltungsladung.“ Diese Erhaltungsladung für den Akku staffelt sich nach einem bestimmten Prinzip. Beim ersten Unterschreiten der minimalen Entladungstiefe lädt die Erhaltungsladung um fünf Prozent nach, beim zweiten Unterschreiten um zehn Prozent, beim dritten Abfall um 15 Prozent. In ertragsarmen Zeiten wie im Winter verhindert dieser Mechanismus das häufige Nachladen aus dem Netz.

„Wir arbeiten eng mit unseren Speicherpartnern zusammen, sodass der Plenticore mit den Hersteller-Bedingungen perfekt harmoniert. Der vom Hersteller vorgegebene Ladebereich wird vom Kostal-Wechselrichter also genau berücksichtigt. Der Ruhemodus funktioniert für alle freigegebene. Akkuspeicher gleich. Einfacher geht es für den Anwender nicht“, schließt Andreas Schmalenberg ab

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:48902650)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung