Stand der Technik bei SMC-Steckverbindern

Redakteur: Kristin Rinortner

SMC-Steckverbinder sind überall dort eine gute Lösung, wo kleine Raster und hohe Leistungsfähigkeit gefragt sind. Durch ihre Robustheit sind sie zudem prädestiniert für industrielle Anwendungen.

Anbieter zum Thema

SMC-Steckverbinder: Erni gilt als Pionier bei SMC-Steckverbindern als SMT-System. Das Unternehmen hat weit über 300 Millionen SMC-Steckverbinder ausgeliefert.
SMC-Steckverbinder: Erni gilt als Pionier bei SMC-Steckverbindern als SMT-System. Das Unternehmen hat weit über 300 Millionen SMC-Steckverbinder ausgeliefert.
(Bild: Erni)

SMC-Steckverbinder (Small Multiple Connector) zeichnen sich durch eine hohe Kontaktdichte bei geringem Platzbedarf aus. Sie eignen sich für Board-to-Board- oder Board-to-Wire-Anschlüsse. Übertragen werden sowohl hohe Ströme als auch hochfrequente elektrische Signale.

Da SMC-Steckverbinder unter widrigen Bedingungen zuverlässig arbeiten und sehr robust sind, eignen sie sich insbesondere für industrielle Anwendungen. Die gute Signalintegrität und die relativ hohe Strombelastbarkeit erschließen zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

SMC-Steckverbinder als SMT-System

Mit der Ende der 1990er Jahre eingeführten SMC-Familie war Erni das erste Unternehmen weltweit, das ein reines SMT-Steckverbindersystem entwickelt hat. Neben SMT als Anschlussart ging es darum, das DIN-Raster von 2,54 mm auf 1,27 mm zu reduzieren und damit die Miniaturisierung voranzutreiben.

Über mehr als zwei Jahrzehnte kontinuierliche Weiterentwicklungen resultierten in einer umfassenden Produktfamilie mit Feder- und Messerleisten (gerade und abgewinkelt), unterschiedlichen Bauhöhen und Polzahlen von 12 bis 80.

Mittlerweile sind auch IDC-Federleisten, Board-on-IDC-Stecker, Messerleisten in Einpresstechnik, Board-to-Board-Adapter sowie Versionen mit integrierter Verriegelung im Rahmen der SMC-Familie verfügbar.

Anwendungen von SMC-Steckverbindern

SMC-Steckverbinder findet man millionenfach in Anwendungen wie industriellen Steuerungen (SPS), Leistungselektronik wie Inverter oder Batterie-Management-Systemen, Remote-I/O, Frequenzumrichter, Steuerungen für Solaranlagen u.v.m.

Die wesentlichen Gründe für den Erfolg und die breiten Einsatzmöglichkeiten sind die hohe Flexibilität, das platzsparende 1,27-mm-Raster, die hohe Kontaktsicherheit mit dem bewährten doppelschenkligen Federkontakt aus Adelberg und die hohe Stecksicherheit dank Polarisierung und Einführschrägen.

Zunehmende Geräte-Funktionalität/Integration erfordert höhere Datenraten, höhere Polzahlen und kleinere Rastermaße – sprich eine höhere Kontaktdichte. Das umfangreiche SMC-Portfolio vereint diese oft gegensätzlichen Anforderungen und bietet vielfältige Lösungen. Das optimierte Kontakt-Design zeigt einen nahezu kontinuierlichen Impedanz-Verlauf und erlaubt bei entsprechender Design-Auslegung die sichere Übertragung (differenziell) von Datenraten bis zu 3 GBit/s.

Herausforderungen bei SMD-Bauteilen

Viele Anwender bevorzugen SMT als Anschlussart und Reflow-Lötprozesse. Beim Einsatz von Steckverbindern mit sehr kleinem Raster muss hier allerdings auf eine sichere Verarbeitung geachtet werden. Für die industriellen Vibrations- und Schockanforderungen bietet die doppelseitige Kontaktgabe (mit Vibrations-/ Schocktests bis zu 20 g/50 g) unbestrittene Vorteile. Ein Vollmetall-SMT-Winkel nimmt auch hohe Steck- und Ziehkräfte auf.

Bei SMC-Steckverbindern sind vor- und nacheilende Kontakte sowie Teilbestückung möglich. Damit erhält der Anwender maßgeschneiderte Produkte für seine jeweiligen Anwendungen, mit entsprechender Zeit- und Kostenersparnis. Das kleine Raster und die vielen Bauformen ermöglichen miniaturisierte Anwendungen mit optimaler Nutzung des Bauraumes. Die hohe Kontaktsicherheit in Kombination mit hohem Mitten- und Winkelversatz sowie Überstecksicherheit (min. 2,5 mm) reduzieren Ausfälle im Feld und sparen so wiederum Zeit und Kosten.

Flexibilität durch verschiedene Module

Verschiedene Module wie gerade und abgewinkelte Messer- bzw. Federleisten in Kombination mit SMT-, Einpresstechnik- und IDC-Anschlüssen bieten dem Anwender ein Höchstmaß an Design-Freiheit. Die Stecker werden häufig mehrfach an ganz unterschiedlichen Stellen eines Systems eingesetzt, ob nun für Mezzanine-, Flachkabel- oder koplanare Konfigurationen (0,1 mm Koplanarität).

Der Toleranzausgleich des SMC-Kontaktsystems ermöglicht die unterschiedliche Anordnung von mehreren SMC-Steckverbindern (Cluster) auf einem Board (bis zu 24 Steckverbinder gleichzeitig) ohne Probleme. Für eine variable Baugruppen-Gestaltung stehen die SMC-Steckverbinder in verschiedenen Bauhöhen zur Verfügung, womit Mezzanine-Abstände von 8 bis 20 mm realisiert werden können. Mit Board-to-Board-Adaptern können die Abstände sogar noch auf 40 mm erhöht werden.

SMC-Steckverbinder werden in Adelberg auf modernsten, vollautomatischen Fertigungseinrichtungen mit hoher Qualität produziert und sind selbst für die vollautomatische Bestückung ausgelegt. Komplett geschützte Messerkontakte, massive Löt-Clips zur Aufnahme der Haltekräfte, selektive Goldbeschichtung auf den Kontaktflächen und komplett beschichtete Kontakte (keine Oberflächendiffusion oder Korrosion) sichern eine zuverlässige Verarbeitung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46897014)