Solar-Array-Simulation Testumgebung simuliert Bedingungen im Weltraum

Anbieter zum Thema

Satelliten mit Solarpanels oder solarbetriebene Raumfahrzeuge: Im rauen Einsatz im Weltall dürfen die empfindlichen Solarmodule nicht ausfallen. Entwickler können noch am Boden die Bedingungen im Weltraum emulieren.

Solar-Array-Simulation: Mit dem SAS MP4300A können Entwickler die Bedingungen im Weltraum emulieren.
Solar-Array-Simulation: Mit dem SAS MP4300A können Entwickler die Bedingungen im Weltraum emulieren.
(Bild: Keysight)

Ob solarbetriebene Raumfahrzeuge oder Satelliten, die ihre Energie zur Korrektur der Position über Photovoltaik beziehen: sie alle sind kostspielig. Sind Raumfahrzeuge und Satelliten erst einmal im Weltall, dann besteht kaum noch die Möglichkeit einer Bergung oder Reparatur.

Grundlage für solarbetriebene Satelliten und Raumfahrzeuge ist ein effizientes und zuverlässiges Power-Management-System. Das allerdings lässt sich nicht immer mit Solarpaneelen testen. Für Ingenieure bietet sich hier eine Testlösung, mit der das Power-Management-System eines Raumfahrzeugs durch eine realitätsnahe PV-Emulation verifiziert werden kann.

Keysight bietet dazu das SAS MP4300A mit einer modularen Stromversorgung von 6 kW. Laut Hersteller unterstützt das System schnelle Änderungen der Strom-Spannungs-Kurve (I-V) mit einer kurzen Erholungszeit. Damit lassen sich die schnell ändernden Bedingungen im Weltraum nachahmen.

Zu den technischen Details des Simulators für Solarpanels gehören:

  • Eine Leistungsdichte von 6 kW auf einer Fläche von 2U
  • Modulare SAS-Plattform
  • Weniger thermische Probleme aufgrund der Leistungsdichte
  • Flexible Energie- und Leistungsoptionen. Die sechs Module lassen sich bei veränderten Testanforderungen austauschen. Bietet zwei Klassen von SAS-Modulen mit 1 kW: MP4361A: 160 V / 10 A mit automatischer Bereichswahl und MP4362A: 130 V /8 A.
  • Unterstützung für die schnelle Einrichtung von SAS-Systemen mit hohen Leistungsanforderungen durch Steuerung von bis zu sechs Kanälen über einen einzigen I/O-Port mit einer vertrauten programmatischen Schnittstelle.

„Die Analyse der Energiegewinnung ist ein wichtiger Teil des Design- und Validierungsprozesses von Satelliten. Mit der Serie MP4300 haben Entwickler die Möglichkeit, die Bedingungen im Weltraum genau zu emulieren und der Test neuer PV-Array-Designs wird beschleunigt“, sagt Greg Patschke, General Manager der Aerospace Defense and Government Solutions Group von Keysight.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:48955077)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung