Gartner-Analyse Die fünf wichtigsten Automotive-Trends für 2022

Von Sebastian Gerstl

Ein stärkerer Fokus auf Software, Verlagerung auf In-House-Chipdesign und Diversifizierung der Hardware-Versorgung: Das Beratungsunternehmen Gartner hat die fünf wichtigsten Technologietrends für 2022 ermittelt, die Führungskräfte berücksichtigen müssen, um sich besser auf Veränderungen in der Automobilindustrie vorzubereiten.

Anbieter zum Thema

Gerade in den Bereichen Software, Hardware und digitale Transformation müssen sich Entscheider im Automotive-Markt auf entscheidende Veränderungen einstellen.
Gerade in den Bereichen Software, Hardware und digitale Transformation müssen sich Entscheider im Automotive-Markt auf entscheidende Veränderungen einstellen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die Automobilindustrie war traditionell getrieben von mechanischen Veränderungen. Doch in den letzten Jahren haben die meisten wichtigen Akteure die Verlagerung auf Mikroelektronik und Software verschlafen. „In den vergangenen 100 Jahren haben sich die Automobilhersteller auf die mechanischen Komponenten der Fahrzeugentwicklung konzentriert und den Großteil der Software anderen Akteuren überlassen“, so Pedro Pacheco, Senior Research Director bei Gartner. „Da die digitale Technologie den Unterschied im Auto ausmacht, wird die Software zum Haupttreiber für das Gewinnwachstum der Automobilhersteller. Schließlich werden sich die traditionellen Zulieferer (OEMs) darauf einstellen, sich zu Technologie- oder Softwareunternehmen zu entwickeln.“

Der Automotive-Markt durchläuft einen extrem starken Wandel. Entscheider müssen sich auf eine große Transformation einstellen, getrieben von Software, Hardware und Digitalisierung. Das Beratungsunternehmen Gartner hat die folgenden Trends als ausschlaggebend für das Jahr 2022 identifiziert.

Trend 1: Automobilhersteller überdenken ihren Ansatz bei der Beschaffung von Hardware

Die Automobilhersteller überdenken ihre seit langem verfolgte Strategie der Lagerhaltung nach dem Just-in-Time-Prinzip (JIT). Doch die Covid-Pandemie hat diese Vorgehensweise auf einen harten Prüfstand gestellt: OEMs und Tier-1-Zulieferer hielten während der verschiedenen Engpässe bei Chips keine ausreichenden Pufferbestände, auf die sie zurückgreifen konnten. Infolgedessen müssen die Automobilhersteller nun ihren Umgang mit den Chipherstellern überdenken - und erwägen verstärkt, Chips selbst zu entwickeln.

Gartner prognostiziert, dass bis 2025 50 % der 10 größten Automobilhersteller ihre eigenen Chips entwickeln und direkte, strategische, langfristige Arbeitsbeziehungen mit Chip-Herstellern aufbauen werden. Parellel dazu wird die Praxis der JIT-Bestandsverwaltung weitgehend aufgegeben.

Trend 2: Digitale Giganten integrieren das Auto in ein ganzheitliches Ökosystem

Das 2022 sieht einen verstärkten Drang digitaler Giganten wie Amazon Web Services (AWS), Google, Alibaba oder Tencent dahingehend, ihre Präsenz in der Fahrzeugtechnologie kontinuierlich auszubauen. „Diese Tech-Unternehmen bringen das Auto näher an ihr jeweiliges Ökosystem heran, was wiederum neue, mit dem Fahrzeug verbundene Dienste eröffnet“, so Pacheco. Gartner prognostiziert, dass bis 2028 70 % der verkauften Fahrzeuge das Betriebssystem Android Automotive verwenden werden. Aktuell sind es noch weniger als 1 %.

„Da es schwierig ist, Technologie und Software selbst zu entwickeln, können Automobilunternehmen entweder Partnerschaften mit digitalen Giganten eingehen, um Software zu einem Haupteinkommensbringer zu machen, oder umfangreiche interne Ressourcen aufbauen, um dies weitgehend selbst zu erreichen“, rät Pacheco.

Trend 3: Offene Daten und Open-Source-Kollaborationsmodelle gewinnen an Dynamik

Im Jahr 2021 haben mehrere Technologieunternehmen quelloffene Betriebssysteme für Fahrzeugarchitekturen und offene Plattformen für Elektrofahrzeuge (EV) entwickelt. Dieser Ansatz der Einführung neuer Partnerschaftsmodelle im Automobilsektor wird 2022 zunehmen.

Darüber hinaus werden Automobilunternehmen Daten zunehmend auf eine ähnliche Weise betrachten wie die Tech-Welt. „Ihr Ziel ist nicht der Verkauf von Daten, sondern der Aufbau oder die Integration von Ökosystemen, die ihnen den Zugang zu einer breiteren Datenvielfalt ermöglichen, um attraktivere Funktionen oder digitale Dienste zu entwickeln“, fügt Pacheco hinzu.

Trend 4: Etablierte Automobilhersteller bauen OTA als ihren wichtigsten digitalen Umsatzkanal aus

Im vergangenen Jahr gab es große Veränderungen auf dem Markt für Over-the-Air-Software (OTA), als mehrere Automobilhersteller begannen, Software-Updates anzubieten. Da die meisten Automobilhersteller die Hardware in den Fahrzeugen aktualisiert haben, um Software-Updates zu ermöglichen, werden sie nun zu einem Umsatzmodell übergehen, das auf Dienstleistungen und nicht auf dem Verkauf von Vermögenswerten basiert.

Die Analysten von Gartner prognostizieren, dass bis 2023 die Hälfte der Top-10-Automobilhersteller Freischaltungen und Funktionserweiterungen durch Software-Updates anbieten wird, die nach dem Verkauf des Fahrzeugs erworben werden können.

Trend 5: Autonome Fahrzeuge - mehr Regulierung, aber immer noch Hürden bei der Kommerzialisierung

Obwohl sich die Sensortechnologien verbessern, die Wahrnehmungsalgorithmen immer ausgefeilter werden und die Vorschriften und Normen fortschreiten, haben die Entwickler autonomer Fahrzeuge weiterhin Schwierigkeiten, den autonomen Betrieb auf neue Städte oder Regionen auszuweiten.

Die Automobilhersteller haben begonnen, autonom fahrende Autos der Stufe 3 anzukündigen, und arbeiten an der Einführung von selbstfahrenden Lastwagen der Stufe 4 und kommerziellen Robotaxis. Der Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit der autonomen Technologie dauert jedoch sehr lange, und umfangreiche Simulationen und Praxistests machen die Kommerzialisierung langsam und teuer. Hinzu kommen Fragen wie die Haftung im Falle eines Unfalls und damit verbundene rechtliche und gesellschaftliche Erwägungen, z. B. die Frage, wie menschlich gesteuerte Fahrzeuge mit einem KI-gesteuerten Fahrzeug interagieren werden, was die Herausforderung noch erhöht.

„Die sehr hohen F&E-Kosten für Robotaxis oder Level-4-Lkw behindern die schnelle Einführung in Bezug auf die Abdeckung, aber auch auf die Rentabilität. Das ist eine Ironie des Schicksals, wenn man bedenkt, dass einer der Hauptvorteile des autonomen Fahrens in der Senkung der Betriebskosten für den Transport besteht“, so Jonathan Davenport, Kommentarleiter bei Gartner. Das Beratungsunternehmen prognostiziert, dass bis 2030 weltweit viermal so viele autonome Robotaxis der Stufe 4 im Einsatz sein werden wie Taxis im Jahr 2022.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48036321)