Kann die Energiewende mit E-Mobilität und Wasserstoff noch gelingen?



  • „Qualitative Aussagen helfen nicht weiter – quantitative Bewertungen der Konzepte offenbaren deren Realisierbarkeit, und hier sieht es schlecht aus.“

    Klicken sie hier um den Artikel zu lesen



  • @admin

    Ich habe mir die "Abrechnung" von Klaus Maier gekauft und habe bereits die ersten 100 von 448 Seiten gelesen. Dabei finde ich (promov. Physiker, seit 40 Jahren in der Kerntechnik tätig) viele meiner zahlreichen Argumente zur Energiediskussion in den DACH-Ländern bestätigt.
    Es ist mir ein Rätsel, wie man weiterhin stur und uneinsichtig Ziele verfolgt, die nachweisbar nicht erreichbar sind. Mit einem dreifach höheren Energiepreis für "Strom" und der Unsicherheit bei der zukünftigen Versorgung kann eine DACH-Volkswirtschaft nicht überleben und wird zum Spielball ausländischer Einflüsse mit noch höheren Kosten - auch für andere Energieträger.
    Ergänzend noch eine Horrorüberlegung zur derzeit labilen Netzstabilität: Man stelle sich vor, durch einem kleinen Fehler beim heutzutage komplexen Dispatching (mehrere hundert Regelungseingriffe pro Tag) fällt in Zeiten der Dunkelflaute (November bis Februar) ein großes Überlandwerk (700 bis 1200 MW) aus. In der Folge brennt kurz darauf wegen hoher Belastung an anderer Stelle in einem DACH-Land ein großer Trafo ab. Als Folge kommt es in Mitteleuropa zu einem Blackout, der mehrere Stunden oder sogar einen Tag lang dauert. Zusammen mit der (noch) exponentiellen Verbreitung des Corona-Virus ergibt das einen GAU (größter anzunehmender Unfall), der alles Vorstellbare leicht in den Schatten stellen wird.
    Mein dringender Wunsch: bitte kehren wird raschest-möglich zu einer stabilen elektrischen Energieversorgung mit vernünftig großen Generatoren zurück und beenden wir die subventionierten EE-Experimente umgehend.
    J. Hammer


Log in to reply